Direkt zu

zur Startseite

Masterstudiengang

Seit dem Wintersemester 2011/2012 bietet der Fachbereich Mathematik einen Studiengang "Master of Science in Mathematik" an. Dies ist ein zweijähriger Studiengang, der an den dreijährigen "Bachelor of Science in Mathematik" anschließt.

Struktur des Masterstudiengangs

Aufbauend auf dem Bachelor bildet der Master einen weiteren berufsbefähigenden Abschluss des Studiums. Durch die Masterprüfung wird festgestellt, ob die Studierenden über den Bachelorstudiengang hinaus die Fähigkeit erworben haben, mathematische Fragestellungen selbständig zu bearbeiten. Hierzu ermöglicht der Masterstudiengang eine Vertiefung im Fach Mathematik, die in eine Masterarbeit mündet. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester und umfasst den Erwerb von insgesamt 120 Leistungspunkten (= LP = ECTS credits).

Vertiefung

Aus zwei der drei Wahlbereiche (A) Algebra / Geometrie, (B) Analysis / Funktionalanalysis und (C) Numerik / Stochastik müssen mindestens je 9 LP belegt werden, insgesamt mindestens 21 LP. Bis zu 18 LP können aus den Vertiefungs- und Ergänzungsmodulen des Bachelorstudiengangs Mathematik gewählt werden. Das Angebot der nächsten Semester findet man auf der Seite geplante Vorlesungen

Seminar/ Praktikum

12-18 LP können aus dem Bereich Seminar/Praktikum belegt werden, mindestens aber ein Seminar. Praktika können mit Genehmigung auch aus anderen Studiengängen oder außeruniversitär gewählt werden.

Masterarbeit
30 LP

Nebenfach
18-27 LP, Anträge zur Aufnahme von Nebenfachsmodulen ins Modulhandbuch können beim Studiengangsmanager gestellt werden.

Schlüsselqualifikationen

bis zu 6 LP fachübergreifende Schlüsselqualifikationen aus dem zentralen Angebot der Universität

Die folgenden Beispiele illustrieren mögliche Studienverläufe.

 

Prüfungsordnung, Modulhandbuch und Vorlesungsverzeichnis

Zulassungsordnung

Die Zulassung in den Masterstudiengang Mathematik ist an bestimmte Mindestanforderungen geknüpft:

Zulassungen werden sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester ausgesprochen. Dabei sind die üblichen Termine zu beachten:

  • Bewerbungen um Zulassung zum Wintersemester müssen bis zum vorausgehenden 15. Juli vollständig bei der Universität eingegangen sein.
  • Bewerbungen um Zulassung zum Sommersemester müssen bis zum vorausgehenden 15. Januar vollständig bei der Universität eingegangen sein.

 Bewerben können Sie sich über C@MPUS.

Zulassungs- und Prüfungsausschuss

Ansprechpersonen:

 

 

Vorlesungen der kommenden Semester: 

siehe geplante Vorlesungen

Vorlesungen der vergangenen Semester:


Sommersemester 2016

Wahlbereiche:
  • A: Algebraische Geometrie 2 (Witt)
  • A: Algebraische Topologie 2 (Eisermann)
  • A: Darstellungstheorie B: Brauer- und Green Korrespondenz (Dipper)
  • A: Riemannsche Flächen (Witt)
  • A: Riemannsche Geometrie 1 (Kollross)
  • B: Dynamische Systeme 2 (Pöschel)
  • B: Funktionalanalysis 2 (Schneider)
  • B: Klassische Theorie partieller Differentialgleichungen 2 (Wirth)
  • B: Modulationsgleichungen (Düll)
  • B: Spektraltheorie 2 (Weidl)
  • C: Finite Elemente (Höllig)
  • C: Fraktale (Freiberg)
  • C: Implementierung finiter Elemente (Heine)
  • C: Linear Matrix Inequalities in Control (Scherer)
  • C: Stochastische Prozesse 2 (Barth)
  • C: Weiterführende Numerik partieller Differentialgleichungen (Rohde)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • C: Reflection groups (Iancu)

Winterrsemester 2015/16

Wahlbereiche:
  • A: Algebraische Geometrie (Witt)
  • A: Algebraische Topologie (Eisermann)
  • A: Darstellungstheorie A: Modulare Darstellungen endlicher Gruppen (Dipper)
  • A: Eichfeldtheorie  (Hamilton)
  • A: Lie algebras and Chevalley groups (Geck)
  • B: Dynamische Systeme (Pöschel)
  • B: Funktionalanalysis (Schneider)
  • B: Klassische Theorie partieller Differentialgleichungen 1 (Wirth)
  • B: Nichtlineare partielle Differentialgleichungen (Düll)
  • B: Spektraltheorie (Weidl)
  • C: Approximation und Geometrische Modellierung (Höllig)
  • C: Einführung in die Numerik partieller Differentialgleichungen (Giesselmann)
  • C: Markovprozesse und Dirichletformen (Freiberg)
  • C: Numerische Verfahren für Mehrskalenprobleme (Rybak)
  • C: Robust Control (Scherer)
  • C: Spezielle Aspekte der Numerik (Haasdonk)
  • C: Stochastische Modelle in Biologie und Medizin (Dippon)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Differentialgeometrie (Kollross)
  • Gruppentheorie (Künzer)
  • PDE's (Modellierung, Analysis, Simulation) (Heine)
  • Schulmathematik vom höheren Standpunkt (Kimmerle)
  • Stochastische Prozesse (Hesse)

Sommersemester 2015

Wahlbereiche:
  • A: Algebraische Geometrie 2 (Rump)
  • A: Algebraische Lie-Theorie 2 (Geck)
  • A: Geometrische Topologie (Eisermann)
  • A: Riemannsche Geometrie (Kühnel)
  • B: Euler- und Navier-Stokes-Gleichungen (Schneider)
  • B: Funktionalanalysis 2 (Düll)
  • B: Funktionenräume (Griesemer)
  • C: Einführung in stochastische partielle Differentialgleichungen (Barth)
  • C: Finanzmathematik 2 (Dippon)
  • C: Finite Elemente (Höllig)
  • C: Statistische Lerntheorie (Steinwart)
  • C: Stochastische Prozesse 2 (Freiberg)
  • C: Weiterführende Numerik partieller Differentialgleichungen (Haasdonk)
  • C: Wissenschaftliches Rechnen (Göddeke)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Diskrete Geometrie (Kühnel)
  • Gewöhnliche Darstellungen endlicher Gruppen (Kimmerle)
  • Kontrolltheorie (Scherer)
  • Reflection groups (Iancu)

Wintersemester 2014/15

Wahlbereiche:
  • A: Algebraische Geometrie (Rump)
  • A: Algebraische Lie-Theorie I (Geck)
  • A: Darstellungstheorie D: aktuelle Themen (Dipper)
  • B: Diffusive und Dispersive Dynamik (Schneider)
  • B: Funktionalanalysis (Düll)
  • B: Harmonische Analysis (Wirth)
  • C: Einführung in die Numerik partieller Differentialgleichungen (Haasdonk)
  • C: Spezielle Aspekte der Numerik (Barth)
  • C: Approximation und geometrische Modellierung (Höllig)
  • C: Nichtparametrische Statistik (Steinwart)
  • C: Discretization of the incompressible Navier-Stokes Equations (Heine)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Algebraische Zahlentheorie (Künzer)
  • Einführung in die Optimierung (von Harrach)
  • Partielle Differentialgleichungen (Modellierung, Analysis, Simulation) (Rohde)
  • Stochastische Prozesse 1 (Freiberg)
  • Differentialgeometrie (Kühnel)
  • Finanzmathematik 1 (Dippon)
  • Gewöhnliche Differentialgleichungen (Scherer)
  • Gruppentheorie (Kimmerle)
  • Darstellungstheorie endlichdimensionaler Algebren (Henke)

Sommersemester 2014

Wahlbereiche:
  • A: Automaten über unendlichen Objekten (Diekert)
  • A: Darstellungstheorie D: aktuelle Themen (Dipper)
  • A: Halbeinfache Lie-Algebren (Künzer)
  • A: Konkrete Mathematik (Diekert)
  • A: Spingeometrie und Dirac-Operatoren (Semmelmann)
  • B: Mathematische Methoden der Quantenmechanik (Griesemer)
  • B: Nichtlineare Partielle Differentialgleichungen (Düll)
  • C: Fraktale (Freiberg)
  • C: Lineare Matrixungleichungen (Scherer)
  • C: Regularisierung inverser Probleme (von Harrach)
  • C: Stochastische Modellierung (Barth)
  • C: Stochastische Prozesse 2 (Steinwart)
  • C: Weiterführende Numerik partieller Differentialgleichungen (Giesselmann, Munz)
  • C: Implementierung von Finiten Elementen (Heine)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Asymptotische Analysis (Wirth)
  • Kommutative Algebra (Rump)
  • Stochastische Prozesse 2 (Steinwart)
  • Symmetrische Räume (Kollross)
  • Zahlentheorie (Kimmerle)

Winetersemeser 2013/2014

Wahlbereiche:
  • A: Darstellungstheorie C: Gruppen vom Lie Typ (Dipper)
  • A: Geometrische Strukturen auf Mannigfaltigkeiten (Semmelmann)
  • B: Funktionalanalysis (Wirth)
  • B: Spektraltheorie (Griesemer)
  • B: Unendlichdimensionale Dynamische Systeme (Schneider)
  • C: Einführung in die Numerik partieller Differentialgleichungen (Giesselmann)
  • C: Robust Control (Scherer)
  • C: Spezielle Aspekte der Numerik (Siebert)
  • C: Stochastische Analysis (Dippon)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Algebraische Zahlentheorie (Rump)
  • Einführung in die Optimierung (von Harrach)
  • Lie-Gruppen (Kühnel)
  • Partielle Differentialgleichungen (Modellierung, Analysis, Simulation) (Haasdonk)
  • Stochastische Prozesse (Steinwart)

Sommersemester 2013

Wahlbereiche:
  • A: Algebraische Topologie (Kühnel)
  • A: Einfache Gruppen (Kimmerle)
  • A: Halbeinfache komplexe Lie-Algebren und Darstellungstheorie 2 (König)
  • A: Geometrische Topologie (Eisermann)
  • B: Funktionalanalysis II (Düll)
  • B: Spektralabschätzungen in der Mathematischen Physik 2 (Weidl)
  • B: Vielteilchenquantensysteme (Griesemer)
  • C: Weiterführende Numerik partieller DGL (Siebert)
Vertiefungs- und Ergänzungsvorlesungen des Bachelorstudiengangs:
  • Dynamische Systeme (Schneider)
  • Zahlentheorie 2 (König)
  • Stochastische Differentialgleichungen (Dippon)
  • Differentialoperatoren auf Mannigfaltigkeiten (Semmelmann)
Wintersemester 2012/2013
  • A: Algebraische Topologie 2 (Eisermann)
  • A. Riemannsche Geometrie 2 (Kühnel)
  • A: Halbeinfache komplexe Lie-Algebren und Darstellungstheorie (König)
  • A: Algorithmische Gruppentheorie (Diekert)
  • A: Gruppen- und Darstellungsringe II (Kimmerle)
  • B: Mathematische Methoden der Quantenmechanik (Griesemer)
  • B: Poröse Medien: Modellierung, Analysis und Numerik (Rybak, Rohde)
  • C: Einführung in die Numerik partieller Differentialgleichungen (Siebert)
  • C: Lineare Matrixungleichungen (Scherer)
  • C: Statistische Lerntheorie (Steinwart)
  • C: Spezielle Aspekte der Numerik (Rohde)
 
Sommersemester 2012
  • A: Arithmetik und Darstellungstheorie (Rump)
  • A: Einfache Gruppen (Kimmerle)
  • A: Algebraische Topologie 1 (Eisermann)
  • B: Spektralabschätzungen der mathematischen Physik 1 (Weidl)
  • C: Numerik partieller Differentialgleichungen (Rohde)
  • C: Finite Elemente / Simulation mit B-Splines (Höllig)
Winetersemester 2011/2012
  • A: Homologische Algebra (Rump)
  • A: Lie-Gruppen (Kühnel)
  • B: Funktionalanalysis (Lesky)
  • B: Spektraltheorie (Weidl)
  • C: Stochastische Prozesse (Steinwart)
  • C: Robust Control (Scherer)
  • C: Einführung in die Numerik partieller Differentialgleichungen (Rohde)
  • C: Approximation und geometrische Modellierung (Höllig)