Direkt zu

zur Startseite

Bachelorstudiengang PO2018

 

Seit dem Wintersemester 2008/2009 bietet der Fachbereich Mathematik den dreijährigen Studiengang "Bachelor of Science in Mathematik" an. Die Bachelorprüfung bildet einen ersten berufsbefähigenden Abschluss. Hierauf aufbauend kann der zweijährige Studiengang "Master of Science in Mathematik" belegt werden.  Zum Wintersemester 2018/19 gibt es eine neue Prüfungsordnungsversion. Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum neuen Bachelor.

Falls Sie noch im Bachelor mit alter Prüfungsordnung (PO 2011) eingeschrieben sind:  Alle Informationen zum Bachelor mit auslaufender Prüfungsordnung 2011 finden Sie hier.

Qualifikationsziele

Mathematiker sind Generalisten im kreativ-problemlösenden Denken und in nahezu allen Bereichen einsetzbar. Sie sind darin geschult, Probleme zu erkennen und zu modellieren, um sie mit mathematischen Methoden zu analysieren und zu lösen. Ihre Arbeitsweise zeichnet sich durch hohe Präzision, Ausdauer und Selbständigkeit aus, zudem können sie Fragestellungen und Lösungsmöglichkeiten klar strukturieren und mit anderen darüber kommunizieren. Als Werkzeuge dienen sowohl Theoriebildung als auch Anwendungen, etwa die Nutzung und Entwicklung geeigneter Software. Die hierzu nötigen quantitativen und qualitativen Methoden haben Mathematiker im Studium erlernt und erprobt, um im Beruf den Transfer auf neue Problemfelder zu leisten.

Zulassungsbeschränkung

Für Bewerbungen in das Wintersemester 2018/19 wird es im  Studiengang Bachelor of Science Mathematik voraussichtlich eine Zulassungsbeschränkung geben. Bewerbungsschluss ist dann der 15. Juli 2018.

Angebot vom MINT-Kolleg: Achtsemestriger Bachelor mit langsamerem Studieneinstieg:

Seit dem Wintersemester 2017/18 bietet das MINT-Kolleg die Möglichkeit, den Bachelor of Science in acht statt sechs Semestern zu machen. Nächere Informationen gibt es unter Programm Mathematik.

Makrostruktur des Studiengangs

Die folgende Makrostruktur zeigt eine mögliche Aufteilung der Module auf die sechs Semester, ist aber nur ein Vorschlag! Die angegeben Semester sind nicht verbindlich.

Basismodule (Pflicht)
Analysis 1 (Wintersemester) und 2 (Sommersemester), Lineare Algebra 1 (Wintersemester) und 2 (Sommersemester)
Pflicht-Kernmodule
Analysis 3 (Wintersemester), Numerik 1 (Wintersemester), Maß- und Wahrscheinlichkeitstheorie (Sommersemester) und Computerpraktikum (in der Regel jedes Semester)
Wahlpflicht-Kernmodule
Algebra (Wintersemester) und Topologie (Sommersemester): Es muss mindestens eines der beiden Module ausgewählt werden.  
Wahl-Kernmodule
breites Angebot an Modulen aus dem mathematischen Bereich
 
Aus den Kern- und Ergänzungsmodulen müssen insgesamt 114 ECTS-Credits belegt werden. Dabei können 0-36 ECTS aus den Ergänzungsmodulen gewählt werden.
Ergänzungsmodule
können aus einem breiten Angebot ausgewählt werden, z.B. aus den Nebenfächern Physik, Technische Mechanik, Technische Biologie, Technische Kybernetik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Chemie, Luft- und Raumfahrttechnik, Philosophie
Bachelorarbeit
 
Schlüsselqualifikationen:

fachaffine SQs: Mathematische Programmierung und Wissenschaftliches Arbeiten (Seminar, Lesekurs)

fachübergreifende SQs: 2 x 3 ECTS aus einem großen universitätsweiten Angebot

 

Was Sie bei der Planung Ihres Studiums beachten sollten:

Die meisten Module haben inhaltliche Voraussetzungen, z.B. ist es (sehr!) sinnvoll, zuerst die Vorlesungen Analysis 1-2 und Lineare ALlgebra 1-2 zu hören, die Pflicht- und Wahlpflicht-Kernmodule bauen auf diesen auf und darauf die Wahl-Kernmodule. Was die inhaltlichen Voraussetzungen für ein Modul sind, findet man in der Modulbeschreibung dieses Moduls.

Basis-, Pflicht-Kernmodule und Wahlpflicht-Kernmodule werden jedes zweite Semester angeboten, in der Übergangszeit von der alten zur neuen PO-Version kann es sein, dass die Pflicht- und Wahlpflicht-Kernmodule noch nicht im richtigen Semester angeboten werden. Bei den anderen Veranstaltungen gibt es jedes Semester ein größeres Angebot an Möglichkeiten.

Es gibt bestimmte Fristen, die Sie einhalten müssen.

Es ist möglich, Module im Umfang von bis zu 186 LP auszuwählen.

Übergangsregelungen

Durch die Umstellung auf die neue Prüfungsordnungsversion ändern sich die Angebotssemester einiger Vorlesungen. Die Lineare Algebra und Analysis werden nach wie vor in denselben Semestern angeboten, statt Basis- und Aufbaumodulen wird es Pflicht- und Wahlpflichtmodule geben, die regelmäßig angeboten werden. In folgender Tabelle sehen Sie, in welchen Semestern die Vorlesungen angeboten werden. Spätestens ab Wintersemester 2020/21 werden die Vorlesungen ausschließlich nach neuer PO angeboten.

  WiSe 18/19 SoSe 19 WiSe 19/20 SoSe 20 WiSe20/21 SoSe 21
NLA (Grundlagen der Computermathematik)   X        
Mathematische Programmierung (für den BSc) X X X X X X
Topologie X     X   X
Numerische Mathematik 1 / Numerik 1 X   X   X  
Wahrscheinlichkeitstheorie / Maß- und Wahrscheinlichkeitstheorie X     X   X
Algebra X   X   X  
Geometrie (wird umbenannt in Differentialgeometrie)   X     X  
Höhere Analysis   X   X   X
Numerische Mathematik 2 / Numerische Mathematik 2   X   X   X
Mathematische Statistik   X     X  

 

Mentoring

Teil des Studiums nach PO 2018 ist die Teilnahme an einem Mentoring. Nähere Informationen dazu gibt es in Kürze.

Prüfungsordnung, Modulhandbücher und Vorlesungsangebot

Fristen

  • Bis zum Beginn der Vorlesungszeit des vierten Semesters muss die Orientierungsprüfung abgeschlossen sein. Diese besteht aus zwei der Module Analysis 1, Analysis 2, LAAG 1, LAAG 2.
  • Die Bachelorprüfung muss nach 10 Semestern abgelegt sein.

Prüfungsausschuss

Ansprechpersonen